bild_05.jpg

Teilmarkt Windenergie, Rahmenbedingungen Deutschland:

 

Windstrom liefert bereits heute einen nicht mehr wegzudenkenden Beitrag zur Energieversorgung in zahlreichen Ländern

Die Entwicklung der weltweit installierten Windleistung in MWLänderaufteilung 2013

Wachstumstreiber der Windenergie

  • die Notwendigkeit CO2 Emissionen zu reduzieren, die für den Treibhauseffekt mit verantwortlich sind
  • die Endlichkeit der fossilen Energieressourcen
  • der Wunsch vieler Länder, einen nachhaltigen Energiemix zu implementieren

Ertragssicherheit

  • Zahlreiche Regierungen auf der ganzen Welt haben Gesetze implementiert, welche die kontinuierliche Entwicklung und den Einsatz der Windenergie über Preis- oder Mengenmodelle sicherstellen (z. B. EEG in Deutschland)
  • Das Preismodell erlaubt eine Prognostizierbarkeit von Stromerlösen, da die Energieversorger für jede produzierte kWh einen gesetzlich festgelegten Mindestpreis über z.B. 20 Jahre zahlen müssen
  • Die meisten Positionen in der Gewinn-und-Verlust-Rechnung können über einen Zeitraum von 20 Jahren prognostiziert werden
  • Die Windgeschwindigkeit ist der wichtigste Performancetreiber – sie korreliert nicht mit den Finanzmärkten
  • Upside Potential, da Kapitalgewinne oder Preiserhöhungen nicht in den Projektberechnungen enthalten sind
  • Dies macht Windenergie zu einer wichtigen Alternative der Stromerzeugung mit einem interessanten Rendite-Risiko-Profil für den Investor

Die unten genannten Gründe führen dazu, dass Deutschland 2010 einer der attraktivsten Windmärkte der Welt ist

  • Deutschland fördert das Wachstum und die Entwicklung der Windenergie; diese Verpflichtung wird auch durch die neue Regierung fortgeführt.
  • In ihrem letzten Energie- und Klimapaket hat die Deutsche Regierung das Ziel für den Einsatz erneuerbarer Energien für 2020 auf 25-30% herauf gesetzt; diese Verpflichtung gilt auch gegenüber der EU
  • Unter dem Erneuerbaren Energie Gesetz (EEG) profitiert der Windstrom von einem Einspeisevorrang gegenüber herkömmlichem Strom
  • Die Mindestvergütung für den Strom aus Windenergieanlagen ist über einen Zeitraum von 20 Jahren fixiert – für Windkraftanlagen, die in 2011 ans Netz gehen, auf 9.02 Cent/kWh
  • Windkraftanlagenbetreiber können ihre Stromproduktion und CO2 Zertifikate ausserhalb des gesetzlich fixierten Mindesttarifsystems auf Monatsbasis frei vermarkten, z. B. an der EEX (European Energy Exchange) in Leipzig. Diese Regelung ermöglicht ihnen, von steigenden Strompreisen zu profitieren.

Detailierte Informationen finden Sie unter www.eeg-aktuell.de